Sonde HMP7 - MMPX - MMP8 - TMP1 - HMP7 - HMP4 - HMP8 - HMPX - HMP3 - HMP5 - HMP1 - HMP9

HMP-Serie mit MMP8 und TMP1 Kurzanleitung

Document code
M211982DE
Revision
G
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
MMPX
MMP8
TMP1
HMP7
HMP4
HMP8
HMPX
HMP3
HMP5
HMP1
HMP9
Document type
Benutzerhandbuch
Abbildung 1. Abmessungen

Die Vaisala HUMICAP®-Feuchte und Temperatursonde HMP7 wurde für Anwendungsbereiche entwickelt, in denen konstant hohe Feuchte vorliegt oder schnelle Änderungen der Feuchte auftreten, wie z. B. in Trocken- und Prüfkammern, in Verbrennungsluft sowie bei meteorologischen Messungen, bei denen Performance und chemische Beständigkeit von besonderer Bedeutung sind.

  • Temperaturmessbereich –70 ... +180 °C
  • Betriebstemperaturbereich Sondenkörper –40 ... +80 °C
  • Kondensationsschutz mit Sondenbeheizung
  • Dampf- und druckfeste Konstruktion

Kondensationsschutz mit Sondenbeheizung

Als Kondensationsschutz bei der HMP7 dient eine Kombination aus Sondenbeheizung und Sensorheizung. Die Sondenbeheizung hält den gesamten Sondenkopf über der aktuellen Taupunkttemperatur, sodass sich kein Kondensat an der Sonde bilden kann.

Die von der Temperaturmessung abhängigen Messgrößen (z. B. die relative Feuchte) sind beim Erwärmen der Sonde nicht verfügbar, bis die tatsächliche Temperatur der gemessenen Umgebung im Temperaturkompensationsregister der Sonde unter Verwendung eines anderen Messgeräts (z. B. Sonde TMP1) aktualisiert wurde. Messgrößen, wie beispielsweise die Taupunkttemperatur, können hingegen auch ohne diese externe Temperaturinformation berechnet und ausgegeben werden.

Indigo500 Messwertgeber unterstützen die HMP7 Temperaturkompensation mittels TMP1. Weitere Informationen siehe Indigo500 Series Transmitters User Guide (M212287EN), verfügbar unter docs.vaisala.com.

HMP7 für Brennstoffzellenanwendungen

Dank der Sondenbeheizung ist die HMP7 ideal für Brennstoffzellenanwendungen geeignet, insbesondere für Protonenaustauschmembran-Brennstoffzellen (PEMFC). Feuchtemessungen in Brennstoffzellenanwendungen werden in einer Umgebung mit hoher Feuchte durchgeführt (normalerweise mit über 80 % relativer Feuchte). Es ist schwierig, Feuchtemessungen in heißen, fast kondensierenden Umgebungen durchzuführen. Darüber hinaus muss der Feuchtesensor entsprechend gegen Sättigung geschützt werden, um eine kontinuierliche Messung zu ermöglichen. Genau dies wird durch die Sondenbeheizung erreicht.

Die HMP7 kann bei Vaisala mit speziellen Einstellungen bestellt werden, die für die Brennstoffzellenanwendung optimiert wurden. Diese Einstellungen umfassen eine schnellere Steuerlogik, die eine schnelle Beheizung der Sonde über die Taupunkttemperatur hinaus ermöglicht.

WARNUNG Die HMP7 ist nicht für den Einsatz in Gefahrenumgebungen mit potenziell explosionsgefährdeten Bereichen ausgelegt. Vergewissern Sie sich, dass kein Teil der Sonde einem potenziell explosiven Gasgemisch ausgesetzt wird.