Anschließen eines Pyranometers an den WXT536 - WXT530

Serie WXT530 Benutzerhandbuch

Document code
M211840DE
Revision
F
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
WXT530
Document type
Benutzerhandbuch
Das Strahlungsschutzgehäuse des Messwertgebers reflektiert Licht. Wenn Sie den Messwertgeber neben einem Pyranometer installieren, liefert das Pyranometer möglicherweise falsche Werte. Montieren Sie den Messwertgeber auf gleicher Höhe wie das Pyranometer in einem Abstand von ca. 80 cm.
Tabelle 1. Pyranometer-Verbindungen
Sonnenstrahlungsverbindungen Pyranometer
Pin Pinfunktion Funktion
1 - -
2 - -
3 - -
4 - -
5 - -
6 SR+

Sonnenstrahlungssensor Eingang+

0 ... 25 mV

Plus
7 SR–

Sonnenstrahlungssensor Eingang–

Minus
8 - -

Nach der Verdrahtung des Sensors und dessen Anschluss an den WXT536 können Sie den Analogeingang mit Vaisala Konfigurationswerkzeug konfigurieren.

Wählen Sie zum Öffnen des Konfigurationsfensters Settings (Einstellungen)( > Analog inputs (Analogeingänge).

Abbildung 1. Sonnenstrahlungssensor-Einstellung im Konfigurationswerkzeug

Die durchschnittliche jährliche Sonnenstrahlung am Rand der Erdatmosphäre beträgt ca. 1361 W/m2. Die Sonnenstrahlen werden beim Durchgang durch die Atmosphäre gedämpft, sodass die maximale normale Oberflächenbestrahlung an einem klaren Tag auf Meereshöhe etwa 1000 W/m2 beträgt.

Der typische Messbereich des Solarsensors liegt bei ca. 0 … 2000 W/m2. Dabei weist aber jeder Sensor einen anderen Empfindlichkeitswert auf. Wenn der Empfindlichkeitswert des Sonnensensors 5 µV/W/m2 beträgt, liegt die Sonnenstrahlungsverstärkung bei:
Solar radiation gain = 1 µV / 5µv/W/m2 = 200 000 W/m2

Geben Sie in das Feld Solar radiation gain den Wert 200 000 ein und wählen Sie OK.

Im obigen Beispiel begrenzt der WXT536 die maximale Ausgabeleistung für Sonnenstrahlungsmessungen auf 25 mV/5 µv/W/m2 = 5000 W/m2, ein für den typischen Außeneinsatz völlig ausreichender Wert.