NMEA 0183 V 3.0-Abfrage - WXT530

Serie WXT530 Benutzerhandbuch

Document code
M211840DE
Revision
F
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
WXT530
Document type
Benutzerhandbuch

Die NMEA 0183-Abfragemeldungen enthalten keine Geräteadressen. Einzelne Abfragebefehle können deshalb nicht an unterschiedliche Messwertgeber gerichtet werden. Stattdessen können spezifische Zeitfenster zum Empfangen der Daten von den verschiedenen Messwertgebern am Bus verwendet werden. Dies ist mit einem Abfragebefehl möglich.

Sie können unterschiedliche Zeitfenster generieren, indem Sie jedem Messwertgeber eine individuelle Verzögerung für die Abfrageantwort übergeben. Dazu verwenden Sie den Parameter aXU,L für die RS-485-Leitungsverzögerung. Der Parameter definiert die Zeit in Millisekunden zwischen dem letzten Zeichen der Abfrage und dem ersten Zeichen der Antwort des Messwertgebers.

Beispiel (ein Bus mit drei Messwertgebern):

Kommunikationseinstellungen WXT530 Nr. 1:

0XU,A=0,M=Q,C=3,I=0,B=4800,D=8,P=N,S=1,L=25

Kommunikationseinstellungen WXT530 Nr. 2:

0XU,A=0,M=Q,C=3,I=0,B=4800,D=8,P=N,S=1,L=1000

Kommunikationseinstellungen WXT530 Nr. 3:

0XU,A=0,M=Q,C=3,I=0,B=4800,D=8,P=N,S=1,L=2000

Wenn der Abfragebefehl $--WIQ,XDR*2D<cr><lf> gesendet wird, antwortet WXT530 Nr. 1 nach 25 ms, WXT530 Nr. 2 nach 1000 ms und WXT530 Nr. 3 nach 2000 ms. Welche Verzögerungen ausreichend sind, hängt von der maximalen Anzahl an Zeichen in den Antwortmeldungen und von der Baudrate ab. Beachten Sie, dass allen Messwertgebern dieselbe Adresse zugewiesen wird. Der Datenlogger ordnet die Antwortmeldungen nach dem Senden der Abfrage auf Basis der individuellen Antwortzeiten zu.

Die Zuordnung wird verbessert, indem die Wandler-IDs in den XDR-Antwortmeldungen bereitgestellt werden. Wenn als WXT530 Adresse 0 (aXU,A=0) eingestellt ist und alle Parameter außer „Höchste Regenintensität“ und „Höchste Hagelintensität“ in der Niederschlagsmeldung gewählt sind, lautet die Antwort auf die XDR-Abfrage $--WIQ,XDR*2D<cr><lf>:

$WIXDR,A,316,D,0,A,326,D,1,A,330,D,2,S,0.1,M,0,S,0.1,M,1,S,0.1, M,2*57<cr><lf>

$WIXDR,C,24.0,C,0,C,25.2,C,1,H,47.4,P,0,P,1010.1,H, 0*54<cr><lf>

$WIXDR,V,0.000,I,0,Z,10,s,0,R,0.01,I,0,V,0.0,M,1,Z,0,s,1,R,0.0,M, 1*51<cr><lf>

$WIXDR,C,25.8,C,2,U,10.7,N,0,U,10.9,V,1,U,3.360,V,2*7D<cr><lf>

Informationen zu den Wandler-IDs finden Sie unter Protokoll NMEA 0183 v3.0.

Die maximale Wandler-ID ist 3, wenn die Messwertgeberadresse 0 ist. Wenn dem zweiten Messwertgeber am Bus die Adresse 4 und dem dritten Messwertgeber die Adresse 8 zugewiesen wird, erhalten die Messwertgeber folgende Antworten auf die XDR-Abfrage $--WIQ,XDR*2D<cr><lf> (identische Konfiguration der Meldungsparameter):

Zweiter Messwertgeber (Adresse 4):

$WIXDR,A,330,D,4,A,331,D,5,A,333,D,6,S,0.1,M,4,S,0.1,M,5,S,0.2, M,6*55<cr><lf>

$WIXDR,C,23.5,C,4,C,24.3,C,4,H,49.3,P,4,P,1010.1,H, 3*59<cr><lf>

$WIXDR,V,0.000,I,4,Z,0,s,4,R,0.00,I,4,V,0.0,M,5,Z,0,s,5,R,0.0,M, 5*67<cr><lf>

$WIXDR,C,25.8,C,6,U,10.6,N,4,U,10.9,V,5,U,3.362,V,6*78<cr><lf>

Dritter Messwertgeber (Adresse 8):

$WIXDR,A,341,D,8,A,347,D,9,A,357,D,10,S,0.1,M,8,S,0.2,M,9,S,0.2,M,10*53<cr><lf>

$WIXDR,C,23.5,C,8,C,24.3,C,9,H,49.3,P,8,P,1010.1,H, 8*5F<cr><lf>

$WIXDR,V,0.000,I,8,Z,0,s,8,R,0.00,I,8,V,0.0,M,9,Z,0,s,9,R,0.0,M, 9*61<cr><lf>

$WIXDR,C,25.8,C,10,U,10.6,N,8,U,10.9,V,9,U,3.360,V, 10*7C<cr><lf>

Jetzt können die Antwortmeldungen aller drei Messwertgeber vom Datenlogger erkannt und analysiert werden.

Die Messwertgeberadresse kann aus Buchstaben bestehen, die Wandler-IDs in den NMEA XDR-Meldungen dürfen nur Ziffern enthalten. Die als Buchstaben angegebenen Adressen zeigen die Wandler-IDs auf folgende Weise: Messwertgeberadresse = A => Wandler-ID = 10, B => 11, a => 36, b => 37 usw.